Funktionsunterwäsche von Mammut

Hemden, Jacken und Hosen mit dem schwarzen Mammut als Label sind vielen Menschen, nicht nur ausgemachten Outdoorsportlern, ein Begriff. Das Unternehmen mit langer Tradition stellt aber auch Funktionsunterwäsche her, die gerade bei Alpinisten, sprich Bergsteigern und Skifahrern, überaus beliebt ist. Doch was zeichnet diese Funktionsunterwäsche aus?

Funktionsunterwäsche von Mammut sorgt für eine optimale Regulierung der Körpertemperatur

Ist man im Gebirge unterwegs, ist das Benutzen von Funktionsunterwäsche sinnvoll
Foto: pcdazero / pixabay

Mammut – ein traditionsreiches Unternehmen für Outdoor-Mode

Die Firma Mammut wurde 1862 von Kaspar Tanner im schweizerischen Dintikon bei Lenzburg als handwerkliche Seilerei gegründet. Bis zum heutigen Tag stellt Mammut erstklassige Seile her (übrigens zu 100 Prozent aus der Schweiz), aber mittlerweile ist der Marken-Name Mammut ein weltweiter Inbegriff für Alpinsport-Kleidung und Outdoor-Equipment, unter anderem auch für Funktionsbekleidung. Mehr als zwei Drittel des Umsatzes werden außerhalb der Schweiz gemacht.

Funktionsunterwäsche heißt bei Mammut „Alpine Underwear“. Bergsportler benötigen eine besonders angepasste Funktionsbekleidung, da sie bei teils widrigen Bedingungen leistungsbereit sein müssen und nicht durch nasse oder einengende Unterbekleidung eingeschränkt werden sollen. Daher werden an die Funktionsunterwäsche auch besondere Anforderungen gestellt: Sie muss den Bergsteiger bei intensiver sportlicher Betätigung kühlen, bei Pausen wärmen und sich außerdem bequem anfühlen.

Um diesen Ansprüchen gerecht zu werden, verwendet Mammut das Textilmaterial SYMBIOS, eine für den Alpinsport optimierte Kombination aus Merinowolle (von sogenannten Merino-Schafen) und hochwertiger Polyestermikrofaser. An den Stellen, an denen der Körper besonders viel schwitzt, enthält die Funktionsbekleidung von Mammut einen erhöhten Anteil an Mikrofasern, da diese sehr schnell wieder trocknen.

Merinowolle hingegen wird vorwiegend an den Körperstellen eingesetzt, die einen erhöhten Wärmebedarf haben (genannt wird dies „Body-Mapping“). Die Wolle der Merinoschafe zeichnet sich dadurch aus, dass sie auch bei Nässe noch hervorragende wärmende Eigenschaften hat und dafür sorgt, dass der Körper nicht auskühlen kann.
Zusätzlich sind den Mikrofasern der Funktionsunterwäsche antibakteriell wirkende Silber-Ionen zugesetzt, damit weniger Schweißgeruch entstehen kann.

Zum Sortiment: Bei Mammut gibt es langärmlige und kurzärmelige Funktionsunterwäsche. Besonders für Alpinisten und Bergwanderer ist diese Funktionsbekleidung geeignet, sowohl im Winter wie auch im Sommer.

Mammut Funktionsunterwäsche sorgt für einen schnellen Abtransport von Feuchtigkeit und beugt dem Auskühlen des Körpers vorv

Bei kühler Witterung ist Funktionswäsche mit einem Anteil von Merinowolle zu empfehlen
Foto: Joergelman / pixabay

Funktionsunterwäsche von Mammut – zwei Produktbeispiele

Das für Damen konzipierte Langarmshirt „Go Dry“ von Mammut überzeugt nicht nur durch seine Optik (in den Farben Rot, Rosa und Schwarz erhältlich). Der leichte und angenehm zu tragende Stoff ist stretchfähig und verfügt über einen körpernahen Schnitt, der trotzdem viel Bewegungsfreiheit ermöglicht. Das Material besteht aus Polyamid (97%) und Elastan (3%) und sorgt nicht nur für einen hohen Tragekomfort, sondern trocknet auch schnell. Das Shirt kann das ganze Jahr über getragen werden, es eignet sich also für jede Witterung. Es ist mit einem antimikrobiellen System ausgestattet, das die Bildung unangenehmen Geruchs vermeidet. Zusätzlich ist ein UV-Schutz (Lichtschutzfaktor 20+) integriert – gerade im Hochgebirge, wo die Sonneneinstrahlung besonders intensiv ist, ein immenser Vorteil. Der Preis liegt zwischen knapp 40 und 50 Euro. Das Langarmshirt „Go Dry“ ist in den Größen XS bis XL erhältlich.
Mehr dazu unter:

Auch die Herren kommen beim Mammut-Sortiment natürlich nicht zu kurz. Das kurzärmlige T-Shirt „Go Warm“ empfiehlt sich hervorragend als Funktionsunterwäsche bei schweißtreibenden Tätigkeiten, auch bei kühlerer Witterung. Das körpernah geschnittene Shirt besteht zu 78% aus Polyester und zu 22% aus Merinowolle und sorgt so für einen effizienten Abtransport von Feuchtigkeit und wärmt zugleich. Das Body-Mapping-Konzept dieses Shirts führt dazu, dass sein Träger in jeder Situation über eine optimale Körpertemperatur verfügt. Durch eine antimikrobielle Ausrüstung werden unangenehme Gerüche vermieden. Der Rücken des Shirts „Go Warm“ wurde verlängert, um die empfindliche Nierenregion zusätzlich vor Auskühlung zu schützen. Es kann in den Größen S bis XL gekauft werden und kostet zwischen knapp 40 und 50 Euro.
Weitere Infos unter: